Zytglogge Verlag, Steinentorstrasse 11, CH-4010 Basel
Tel. +41 (0)61 278 95 77, Fax +41 (0)61 278 98 12, info@zytglogge.ch
 
     

Meier Gerhard

Werke Band 2: Die ersten Romane

‹Der Besuch› (1976), ‹Der schnurgerade Kanal› (1977)

Erstausgabe 2008, geb. SU, 12 x 19 cm, 400 Seiten

ISBN 978-3-7296-0776-7
CHF 46.00 / EUR 35.50


mal


 

Die Werkausgabe in vier Bänden (2008) versammelt das gesamte publizistische Schaffen Gerhard Meiers sowie in Band 4 Materialien zum Amrainer Autor.

Im Band 2 sind enthalten:

‹Der Besuch› (1976)
Psychiatrische Klinik St. Urban. Der Mann auf Zimmer 212 erwartet Besuch. Es ist Sonntag. Zu Füssen der kaisergelben Fassade blühen die Winterlinge. Erste Bienen stellen sich ein. Der Mann auf Zimmer 212 probt ein Gerede, das er anbringen könnte, wenn der Besuch eintreffen würde. Dieses Gerede dreht sich zu einem guten Teil um Besuche, welche dem Mann auf Zimmer 212, im Warten auf den Besuch, gegenwärtig werden.

‹Der schnurgerade Kanal› (1977)
Berlingen, 3. August 1976. Dr. Helene W. liegt im Schatten des Birnbaums, hart an der Quaimauer. Sie schaut durch den Rosenbogen nach Gaienhofen hinüber. Aus ein paar Storm-Sätzen geht gewissermassen ein San Michele hervor, welches sich dann aber als das gewöhnliche Burgdorf entpuppt, wo sie, eben Helene W., K. (Schriftsteller K.) und Isidor A., gemeinsam das Studium des Hochbaus betreiben.


«Jener nicht erklärbare Hauch, der mit Leben zu tun hat, Meier hat ihn erhascht mit seinem Buch, und er vermag ihn weiterzureichen an den Leser.»
Charles Cornu, Der Bund (zu ‹Der Besuch›)


«Gerhard Meier gewinnt dem carpe diem des Horaz eine ganz andere Tröstlichkeit ab. Während dieser den Augenblick zu geniessen versucht, indem er darauf verzichtet, Vergangenheit und Zukunft zu durchdringen, ist jenem alles zugleich präsent. Es gibt kein Vergessen, sondern nur Erinnerung. Nichts könnte Gerhard Meiers Aussenseitertum besser begründen als diese nachdrückliche Opposition gegen die herrschende Bewusstlosigkeit.»
Ulrich Greiner, FAZ (zu ‹Der schnurgerade Kanal›)

 

 



> MERKEN   |   > WEITEREMPFEHLEN

 

Zudem erschienen

 
      

Lesung und Gespräch

Hörbuch

2007, 68 Min., Booklet mit Text-und Bildbeiträgen
EAN 7611698043038

CD ZYT 4303, CHF 24.00 / EUR 18.50 > Mehr

 
 
      

Der schnurgerade Kanal

Erstausgabe Mai 2017
Broschiert, 12 x 19 cm, 174 Seiten

ISBN 978-3-7296-0967-9, CHF 19.00 / EUR 19.00 > Mehr

 
 
      

Ob die Granatbäume blühen

Erstausgabe Juni 2017
Broschiert, 12 x 19 cm, 39 Seiten
Coverfoto: Christian Altorfer

ISBN 978-3-7296-0958-7, CHF 16.00 / EUR 16.00 > Mehr

 
 
      

Werke Band 1: Gedichte und Prosaskizzen

‹Einige Häuser nebenan› (1973), ‹Der andere Tag› (1974), ‹Papierrosen› (1976)

Erstausgabe 2008, geb. SU, 12 x 19 cm, 352 Seiten

ISBN 978-3-7296-0775-0, CHF 46.00 / EUR 35.50 > Mehr

 
 
      

Werke Band 4: Verstreute Texte, Reden und Materialien

Ob die Granatbäume blühen

Erstausgabe 2008, geb. SU, 12 x 19 cm, 376 Seiten
Herausgegben von Werner Morlang

ISBN 978-3-7296-0774-3, CHF 46.00 / EUR 35.50 > Mehr

 
 
      

Werke Band 3: Amrainer Tetralogie ‹Baur und Bindschädler›

‹Toteninsel› (1979), ‹Borodino› (1982), ‹Ballade vom Schneien› (1985), ‹Land der Winde› (1990)

Erstausgabe 2008, geb. SU, 12 x 19 cm, 600 Seiten

ISBN 978-3-7296-0773-6, CHF 49.00 / EUR 37.50 > Mehr

 
 
      

Werke 1 bis 4

4 Bände, Schuber

Erstausgabe 2008, Schuber, 4 Bände, geb. SU, 12 x 19 cm

ISBN 978-3-7296-0762-0, CHF 148.00 / EUR 114.00 > Mehr

 
 
      

Das dunkle Fest des Lebens

Amrainer Gespräche

Erstausgabe 2007, 5. Aufl. 2008, geb., 13 x 21 cm, 544 Seiten

ISBN 978-3-7296-0734-7, CHF 48.00 / EUR 37.00 > Mehr

 
 
      

Einige Häuser nebenan

Ausgewählte Gedichte

Erstausgabe 1973, 2. Aufl. 1985, Klappenbr., 13 x 21 cm, 80 Seiten

ISBN 978-3-7296-0207-6, CHF 22.00 / EUR 17.00 > Mehr

 
 

Meier Gerhard

Geb. am 20. Juni 1917, gestorben 22. Juni 2008 in Niederbipp. Er brach ein Hochbaustudium in Burgdorf ab und arbeitete 33 Jahre lang in einer Lampenfabrik bevor er mit 57 Jahren seine ersten Texte veröffentlichte. Gerhard Meier erhielt u.a. den Petrarca-Preis, den Fontane-Preis, den Gottfried-Keller-Preis und den Heinrich-Böll-Preis. Er zählt zu den wichtigsten deutschsprachigen Schweizer Autoren des 20. Jahrhunderts.