Zytglogge Verlag, Steinentorstrasse 11, CH-4010 Basel
Tel. +41 (0)61 278 95 77, Fax +41 (0)61 278 98 12, info@zytglogge.ch
 
     

Binggeli Gerhard

I bsinne mi

Gschichte vo hie u dert

Erstausgabe 2014, Klappenbr., 13 × 21 cm, 120 S.

ISBN 978-3-7296-0883-2
CHF 26.00 / EUR 23.00


mal




> Leseprobe

 

Gerhard Binggeli unterhält mit klugen und feinen Schreibkunst­stücken. In jeder Zeile, in jeder Anekdote schwingt die Botschaft mit: Schaut, wie reich das Leben ist! Sein liebevoller Blick zurück ist weltoffen und deshalb aktuell.

 

Kann das gut gehen? – I bsinne mi … Wer so ausholt, verliert sich rasch in Nostalgie, Melancholie und Selbstverliebtheit … Früher war alles besser.
Nicht Gerhard Binggeli. Er ist ein lebendiger Erzähler, nimmt geschickt Erinnerungsfäden aus seinem inzwischen langen Leben auf, verknüpft sie oft mit aktuellen Fragen, so dass man als Leserin oder Leser einfach dranbleiben muss. Man fragt sich: Wo führen seine Gedanken diesmal hin?
Sie führen nie zu platten Lebensweisheiten; dies kann ich Ihnen versichern. Gerhard Binggeli ist definitiv kein Moralapostel. Heiter erinnert er sich. Gelassen schaut er zurück, bleibt an dieser oder jener Begebenheit hängen und entwickelt daraus eine Miniatur. So reiht sich Perle an Perle, erzählerisch und sprachlich glänzend, berührend, gespickt mit Humor und einer schönen Portion Selbstironie.
Dass am Ausgangspunkt seiner Erinnerungen oft die aussergewöhnliche Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Menschen steht, hat sehr viel mit Gerhard Binggelis Lebensweg zu tun. Er ist ein Wanderer, ein grenzüberschreitend Interessierter, immer auf Erkundung, immer auf Entdeckung.
Für wen von uns wäre ‹Zu Fuss vom Zytglogge bis zur Akropolis› die absolute Traumreise, die Hochzeitsreise gewesen? Für Gerhard war sie es damals und für Marie-Thérèse ebenfalls. Die beiden wollten nicht Destinationen abhaken, sondern sorgfältig reisen und dabei Menschen aus andern Ländern kennen lernen. Und sie haben diese Tradition ein Leben lang gepflegt. Sie waren zu Fuss unterwegs, sprachkundig, weltoffen und immer einander verbunden.
Dieses wache Interesse an den Menschen aus aller Herren und Frauen Ländern, diese liebevolle Zuneigung zu ihnen, prägen Gerhard Binggelis Erinnerungen. Sie sind einmal melancholisch, einmal wehmütig, aber immer lebensbejahend, manchmal sogar rundum entspannt und rundum glücklich. Seine engagierte Botschaft kommt leichtfüssig daher: Geht mit offenen Sinnen durch den Alltag und macht die Herzen weit. Dies tut auch unserem Leben gut.

Elisabeth Zäch
Stadtpräsidentin Burgdorf


«Gerhard Binggeli hat Jahrgang 1930, seine Geschichten sind regelrecht jung und erfrischend, weltoffen und voll von interessanten Begebenheiten mitten aus dem Leben und aus der ganzen Welt. Ich habe also freudig Mundart gelesen, sein Berndeutsch hat mir gut gefallen und er erklärt ‹seine› Mundart gleich in einer Geschichte. Wir erfahren allerhand Wissenswertes über Länder, Menschen, Menschlichkeit und staunen, welch reiches Leben der Autor und seine Frau doch haben.»

Manuela Hofstätter, Lesefieber.ch



> MERKEN   |   > WEITEREMPFEHLEN

 

Zudem erschienen

 
      

O das no

I bsinne mi – Band 2

Erstausgabe August 2015
Klappenbr., 13 × 21 cm, 147 Seiten
inkl. CD mit 20 Geschichten aus ‹I bsinne mi› und ‹O das no›, gelesen vom Autor, und Zwischenmusik von Mathias Jakob

ISBN 978-3-7296-0899-3, CHF 29.00 / EUR 29.00 > Mehr

 
 

Binggeli Gerhard

Geb. 1930, lebt in Hindelbank. Schulen in Lyssach und Kirchberg, Ecole de Commerce Neuchâtel, Banklehre und KV in Burgdorf, Matura Humboldtianum Bern, Abschluss Dr. rer. pol., Universität Bern. Dozent für Wirtschaftsfächer an der Berner Fachhochschule Biel und Burgdorf. Fachpublikationen und Lehrbücher. Unter Pseudonym Ger Peregrin ein Dutzend Bücher; Reise- und Wanderberichte in Zeitungen und Zeitschriften. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.