Anna Seilerin

Anna Seilerin

3. Auflage

Stifterin des Inselspitals


Therese Bichsel
Lieferbar 36.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Details

Seitenanzahl: 328
Format: 13.5 x 21.5 cm
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7296-5046-6
Erscheinungsdatum: 18.02.2021

Ein historischer Roman über die Gründerin des Berner Inselspitals, Anna Seiler, genannt Seilerin. Bern im 14. Jahrhundert: Kaum der Kindheit entwachsen, wird die Halbwaise Anna von ihrem Vater Peter ab Berg mit dem Kaufmann Heinrich Seiler verheiratet. Im Haus ihres Mannes fühlt sie sich fremd, ebenso in ihrer Rolle als Ehefrau. Ihr Mann stirbt vor der Zeit, sie muss sich als reiche, junge Witwe in der aufstrebenden Stadt behaupten. An Heiratsangeboten mangelt es nicht, in die Geschäftswelt findet sie hinein. Die Besuche mit Heinrich im Niederen Spital, als dessen Vogt er einige Jahre gewaltet hat, haben ihr jedoch eine ganz andere Welt gezeigt: die der Armen, Kranken und Elenden. Soll sie ein Leben als einfache Begine oder Nonne führen? Oder geht sie, obschon sie als Frau auf viel Widerstand treffen wird, ihren eigenen Weg und setzt sich für die Notleidenden ein? Als Bern von der Pest heimgesucht wird, trifft sie einen Entscheid.

Details

Format 13.5 x 21.5 cm
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7296-5046-6
Erscheinungsdatum 18.02.2021

«Die Bernerin Therese Bichsel nähert sich in ihrem eindrücklichen Roman behutsam dem Leben der Begründerin des Berner Inselspitals an.» Regula Tanner, Schweizer Familie

«Therese Bichsel öffnet den Blick auf ein historisch weit entferntes Jahrhundert, das uns jedoch in ihrer hervorragenden Schilderung nahe rückt, weil es so lebendig und anschaulich aufersteht.» Beatrice Eichmann-Leutenegger, Der Bund

«Therese Bichsel [...] lässt tief ins damalige Bern eintauchen.» Mirjam Comtesse, Berner Zeitung

«Eine reiche Berner Witwe hat im Jahr 1348 Pestkranke bei sich aufgenommen. Dies ist der Ursprung des Inselspitals, dem Therese Bichsel in ihrem bildstarken Roman ‹Anna Seilerin› nachspürt.» Tina Uhlmann, aargauerzeitung.ch

«In einfacher, fast asketischer Sprache erzählt sie eine Emanzipationsgeschichte, die bis in die Gegenwart weiterwirkt.» Tina Uhlmann, bzbasel.ch

«Das fasziniert mich an ihr und an all den anderen Protagonistinnen meiner Romane: Sie stehen für das, was ihnen wichtig ist, ein und gehen ihren eigenen, nicht vorgegebenen Weg.» Therese Bichsel über ihre Protagonistin Anna Seilerin, reformiert.info

«Die Darstellung des Alltagslebens aus der Perspektive Annas ist anschaulich gelungen. In einer eingängigen Sprache, mithilfe eines klar strukturierten Aufbaus und dank historisch präzis und umfassend recherchierter Details wird es der Leser*in in vielen Dialogen und Schilderungen nahegebracht.» Regula Weber, buchjahr.uzh.ch

«Das Buch überzeugt durch detailreiche Schilderungen aus dem mittelalterlichen Bern und durch eine angenehme Sprache.» Peter Schibli, seniorweb.ch

«Therese Bichsels Sprache ist bilderreich, sinnlich, differenziert und menschlich. [...] Es ist einfach grossartig, wie Therese Bichsel diese aufstrebende Stadt Ende Mittelalter portraitiert!» Noëmi Lehmann, buchgezwitscher.ch

«Was bleibt? Das Bild einer aussergewöhnlichen Frau, die ihrer Zeit in verschiedenen Bereichen weit voraus und gleichwohl in ihr gefangen war. Und deren Wirken eine sagenhafte Erfolgsgeschichte begründete.» Stefan Hächler, Berner Zeitschrift für Geschichte

Bevorstehende Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Buchvernissage

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 20 Uhr 

Buchhandlung Stauffacher
Neuengasse 25–37
3011 Bern

Türöffnung: 20:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr

Eintritt: CHF 20.– / CHF 12.– (mit Premium/Student Card)

Tickets nur im Vorverkauf und mit Abholung vor Ort: 1. UG Ost (mit Angabe Ihrer Kontaktdaten)

theresebichsel.ch

 

 

Autor/in

Therese Bichsel
Geb. 1956, aufgewachsen im Emmental. Studium der Germanistik und Anglistik in Bern. Längere Auslandaufenthalte in Paris, Kanada und den USA. Leiterin von Schreibworkshops. Zwei erwachsene Söhne, lebt in Unterseen und Bern.

www.theresebichsel.ch