Gehört der Islam zur Schweiz?

Gehört der Islam zur Schweiz?

Persönliche Standortbestimmung einer Muslimin


Jasmina El-Sonbati
Lieferbar 29.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Details

Seitenanzahl: 256
Format: 13 x 21 cm
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7296-0940-2
Erscheinungsdatum: 13.10.2016

Impulse für einen zeitgemässen Islam

Die erschütternden Vorkommnisse islamisch motivierter Gewalt und die Zweifel an der Kompatibilität des islamischen Glaubens mit den Werten einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung führen in weiten Teilen der westlichen Welt zu hitzigen Debatten. In der Schweiz bekennen sich laut Statistik etwa 5% der Bevölkerung zum Islam, das entspricht rund 450 000 Personen. Die Frage ist nicht, ob das viel oder wenig ist, und auch nicht, wie viel «Islam» die Schweiz «verträgt». Es geht nicht um das «Wieviel» und auch nicht um das «Ob», sondern um das «Wie». Religiöse Toleranz bedarf nicht nur einer toleranten Gesellschaft und ebenso toleranter Religionen, sondern auch klarer Regeln für das Miteinander. Und was ist überhaupt «der Islam»?

Dieses Buch ist kein Sachbuch über den Islam in der Schweiz. Es ist der Versuch, sich den vielfältigen Facetten, der Bandbreite an Religionszugehörigkeiten und Lebensentwürfen des Islam in der Schweiz zu nähern – aus Sicht einer Muslimin, die sich zu ihrem Glauben bekennt und sich kritisch mit diesem auseinandersetzt. Im Mittelpunkt stehen muslimische Menschen aus der Mitte der Schweizer Gesellschaft. Die Autorin betrachtet sie besonnen, ohne Verharmlosung oder Pauschalverdächtigung.

Details

Format: 13 x 21 cm
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7296-0940-2
Erscheinungsdatum: 13.10.2016

Bevorstehende Veranstaltungen

Autor/in

Jasmin El-Sonbati

Geb. 1960 in Wien, ägyptischer vater, österreichische Mutter. Muslimin. Kindheit in Kairo, 1971 Übersiedlung der Familie in die Schweiz. Studium der Romanistik in Basel und Wien. Gymnasiallehrerin und Journalistin. Mitbegründerin des ‹Forum für einen fortschrittlichen Islam› in Zürich. Die Autorin lebt in Basel; sie hält sich regelmässig in Kairo und Wien auf.