unlebbar
Lieferbar 32.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Details

Seitenanzahl: 200
Format: 21.5 x 13.5 cm
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7296-5101-2
Erscheinungsdatum: 10.10.2022

Der 75-jährige Fred bricht in seiner Wohnung zusammen. Seine Nachbarin Nicole und ihr Sohn Leo finden ihn und alarmieren den Notarzt. Dieser verordnet dem Alleinstehenden Bettruhe, und Nicole übernimmt widerwillig die Aufgabe, regelmässig nach ihm zu schauen. Fred nutzt die Gelegenheit, sein Gewissen zu erleichtern. Doch Nicole hat mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen. Nach und nach realisiert sie, dass ihre traumatische Kindheit auf verhängnisvolle Weise mit Freds Vergangenheit verknüpft ist.

Der Roman basiert auf wahren Begebenheiten. Die daraus konstruierte Handlung ist jedoch frei erfunden. Franziska Streun verbindet in «unlebbar» die jahrelangen Nachrecherchen zu ihrem 2013 erschienenen Buch «Mordfall Gyger – eine Spurensuche» über das Tötungsdelikt am 14-jährigen Beat Gyger im Jahr 1973 mit dem Schicksal einer Frau, die als Kind in dieser Zeit von Männern aus demselben Kreis missbraucht wurde. Mit ihrem verstörenden Kammerspiel gibt die Autorin all jenen eine Stimme, die Opfer schwerster Gewalt wurden und werden, ohne darüber reden zu können.

Details

Format 21.5 x 13.5 cm
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7296-5101-2
Erscheinungsdatum 10.10.2022

«Der Roman ist keine leichte Kost, aber ein wichtiges Werk bei der Sensibilisierung für ein Tabu-Thema.» Peter Schibli, seniorweb.ch

«[…] hochsensible Nicole, deren Seelenlandschaft Franziska Streun hervorragend nachzeichnet.» Beatrice Eichmann-Leutenegger, Berner Zeitung

Bevorstehende Veranstaltungen

Zu allen Lesungen und Führungen der Autorin

 

Autor/in

Franziska Streun
Geb. 1963, lebt in Thun, ist freischaffende Buchautorin, leitet Schreib-Workshops und arbeitet als Journalistin und Redaktorin beim «Thuner Tagblatt»; «unlebbar» ist ihr sechstes Buch im Zytglogge Verlag, zuletzt erschien von ihr 2020 die Romanbiografie «Die Baronin im Tresor», die mittlerweile in der sechsten Auflage vorliegt. 2021 hat die Stadt Thun sie mit dem Literaturpreis ausgezeichnet.