Zytglogge Verlag, Steinentorstrasse 11, CH-4010 Basel
Tel. +41 (0)61 278 95 77, Fax +41 (0)61 278 98 12, info@zytglogge.ch
 
     

Schwarz Adam

Das Fleisch der Welt oder Die Entdeckung Amerikas durch Niklaus von Flüe

Erscheint im August 2017
Geb. mit Schutzumschlag, 13x21 cm, ca. 272 Seiten

ISBN 978-3-7296-0957-0
CHF 32.00 / EUR 32.00


mal


 

 

Wer hat Amerika entdeckt? Ein Schweizer! Schelmenroman, Roadmovie und historischer Roman in einem – und ein Einsiedler auf Abwegen.

Als sein Vater Niklaus beschließt, die Familie zu verlassen, um Eremit zu werden, ist Hans von Flüe schockiert. Drei Jahre später hat sich der junge Bauer jedoch an die väterliche Abwesenheit gewöhnt. Er hat eine Menge zu tun, bewirtschaftet einen eigenen Hof und hilft seiner Mutter und den Geschwistern.


Da tritt sein Vater auf einmal wieder in sein Leben und fordert Hans auf, ihn auf eine letzte Pilgerreise zu begleiten. Zögernd willigt Hans ein. Die Reise führt das ungleiche Paar nach Westen, immer dorthin, wohin Niklaus’ Vision sie treibt. Als sie am Atlantik ankommen, glaubt Hans, die Reise sei nun zu Ende. Ein Irrtum, denn Niklaus möchte sich mit einem Floss auf den Ozean wagen …

 

‹Das Fleisch der Welt› ist ein wilder spätmittelalterlicher Road Trip, der daran erinnert, dass man weder vor der Welt, noch vor der eigenen Familie und schon gar nicht vor sich selbst fliehen kann. Glaube und Unglaube, Wahrheit und Lüge und die Kolonialgeschichte werden in diesem gewieften Text neu erzählt.

 

 

«So muss eine Gottsuche sein: konsequent, verstörend, irr. Und mit offenem Ende.»
Heinz Helle

«Endlich traut sich einer über die Grenzen des guten Geschmacks, nicht um zu provozieren, sondern weil er was zu erzählen hat.» Werner Rohner



> MERKEN   |   > WEITEREMPFEHLEN

Schwarz Adam

Geb. 1990 in Bülach, hat in Basel Philosophie und Germanistik studiert und lebt in Leipzig. Er arbeitet als freier Journalist (Neue Zürcher Zeitung, Literarischer Monat, VICE) und ist Redaktor der Oltner Literaturzeitschrift ‹Narr›. 2015 erschien sein Prosadebüt ‹Die Revolution in den Bergen›.