Zytglogge Verlag, Steinentorstrasse 11, CH-4010 Basel
Tel. +41 (0)61 278 95 77, Fax +41 (0)61 278 98 12, info@zytglogge.ch
 
     

Lauber Maria / Kulturgutstiftung Frutigland (Hg.)

Ischt net mys Tal emitts

Maria Lauber (1891-1973) – Lesebuch

Erstausgabe August 2016
Geb., SU, Lesezeichen und -bändchen
15,8 × 21,6 cm, inkl. CD, 256 Seiten, 20 Fotografien
Coverbild und Fotografien: Reto Camenisch
Layout: Ruedi Rey

ISBN 978-3-7296-0928-0
CHF 39.00 / EUR 39.00


mal


Weggehen und Heimkehren

  • Zum 125. Geburtstag: eine Reise durch das Werk der Autorin Maria Lauber
  • Kostbare Buchausgabe mit Fotografien und CD mit Lesungen und Liedern
  • Mit Wort- und Sacherklärungen und mit Angaben zur Entstehungs- und Publikationsgeschichte

Die Frutigtaler Autorin Maria Lauber (1891–1973) war eine bedeutende Vertreterin der Mundartliteratur des 20. Jahrhunderts. Viele ihrer Texte wurden ausgezeichnet und in Anthologien aufgenommen.
Zu ihrem 125. Geburtstag erscheint ein hochwertiges Lesebuch, das Einblick in ihr langes und vielseitiges Schaffen bietet: von der bedachtsamen Lyrik über bilderstarke Prosa bis zu Erzählungen aus dem Brauchtum und der Sagenwelt. Die Wort- und Sacherklärungen und die Angaben zur Entstehungs- und Publikationsgeschichte im Anhang, zusammengestellt von Erich Blatter, ermöglichen einen vertieften Einblick in die Sprache und den Lebensraum der Dichterin und sind ein Schatz für sich.


Aktuell erlebbar ist ihr Werk durch Lesungen und musikalische Vertonungen, u.a. Lieder von Christoph Trummer, auf der beigelegten CD. Die Fotografien von Reto Camenisch spüren den Wirkungsorten und den Bildern in ihrer Poesie nach und schaffen unmittelbare Berührungspunkte.

 

Das Album und einzelne Titel sind auch digital verfügbar:
> iTunes

> Apple Music

> Google Play

> Spotify


Das Video von Trummer & Nadja Stoller zu ‹Öes Huus›:

> Youtube


«Insgesamt darf das Buch als eine wahre Fundgrube betrachtet werden, die Einblick in das überaus vielschichtige Werk der Dichterin gibt. […] Ein überaus lesenswertes Buch ist also entstanden […].»
Frutigländer, Ueli Schmid, 12. August 2016

«Mit grosser sprachlicher Sorgfalt liess die vor 125 Jahren geborene Dichterin eindringliche Bilder von grosser Tiefe entstehen.»
Der Bund, 18. August 2016

«Maria Laubers Texte berühren auch heute noch. Mit grosser sprachlicher Sorgfalt liess die vor 125 Jahren geborene Dichterin eindringliche Bilder von grosser Tiefe entstehen.»
SRF Regionaljournal Bern/Freiburg/Wallis, 18. August 2016



> MERKEN   |   > WEITEREMPFEHLEN

Lauber Maria

Geb. 1891 und 1973 verstorben in Frutigen. Ausbildung zur Primarlehrerin in Bern, Lehrtätigkeit an verschiedenen Schulen im Berner Oberland. Ausgiebige Wanderungen in der Schweiz und mehrere Reisen in Europa, häufig mit dem Fahrrad. Schrieb Gedichte, Erzählungen, Romane und
Sagen in Mundart und in Hochdeutsch. Buchpreis der Schweizerischen Schillerstiftung, Ehren- und Literaturpreise der Stadt und des Kantons Bern.

Homepage
www.marialauber.ch

Kulturgutstiftung Frutigland (Hg.)

Die gemeinnützige Stiftung besteht seit 1993, betreut den Nachlass Maria Laubers und Hans Wandfluhs.

Homepage
www.kulturgutstiftung.ch