Revolverchuchi
Lieferbar 34.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Details

Seitenanzahl: 236
Format: 21.5 x 13.5 cm
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7296-5040-4
Erscheinungsdatum: 11.03.2020

Anhand erstmals zugänglicher Gerichtsakten zeichnet Peter Hossli «eines der grausamsten Verbrechen der schweizerischen Kriminalgeschichte» nach, wie Zeitungen den Mordfall Stadelmann damals beschrieben. Es ist das Jahr 1957. In der Schweiz boomt die Wirtschaft. Der russische Satellit Sputnik schockiert den Westen. Und Max Märki, 25, verheiratet, Vater dreier Kinder, Gipser aus dem Kanton Aargau, verliebt sich in die 20-jährige norwegische Hilfsköchin Ragnhild Flater. Gemeinsam wollen sie nach Amerika. Um das nötige Geld zu beschaffen, drehen sie ein krummes Ding. Vieles geht schief. Ein Mann stirbt. Ein Polizist blamiert sich. Ein Fluchtversuch scheitert. Ein Auto geht in Flammen auf.

Die packende Rekonstruktion eines aufsehenerregenden Kriminalfalls und ein beklemmendes Zeitporträt im Stil des ‹New Journalism›. In der akribisch recherchierten Erzählung offenbaren sich sämtliche Schattierungen des Menschseins.

revolverchuchi.ch

Details

Format 21.5 x 13.5 cm
Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7296-5040-4
Erscheinungsdatum 11.03.2020

Bevorstehende Veranstaltungen

Aufgrund des Coronavirus sind bis und mit dem 19. April vorläufig alle Veranstaltungen abgesagt. Auf unserer Website und auf Facebook werden wir laufend über die Veranstaltungen und Verschiebedaten informieren.

 

Lesungen


Mittwoch, 29.04.2020, 19.30 Uhr
Buchhaus Lüthy, Biel

Dienstag, 30.06.2020, 19.00 Uhr
Stiftsgarten, Bern

 

Weitere Informationen unter revolverchuchi.com und hossli.com

 

Autor/in

Peter Hossli

Geb. 1969, aufgewachsen in Obersiggenthal im Kanton Aargau. Studium der Geschichte und Filmwissenschaften an der Universität Zürich und der New York University. Lange Zeit als USA-Korrespondent tätig, lebt heute als Journalist und Autor in Zürich. 2018 erschien sein Buch ‹Die erste Miete ging an die Mafia. Was ich bin: Reporter›. ‹Revolverchuchi› ist seine erste Publikation bei Zytglogge.

hossli.com